Ausstellung Wachtendonk

Guten Tag!

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Projekt “Sterben heißt, dies alles ungelöst verlassen!”

Bei unserer Ausstellung geht es um die Idee der Auseinandersetzung mit diesem nicht alltäglichen Thema. Der Satz “Sterben heißt, dies alles ungelöst verlassen” -  aus dem Gedicht “MONOLOG” von Gottfried Benn - hat uns lange beschäftigt und bedeutet für uns etwas ganz Besonderes und Persönliches.

Wahrscheinlich verstehen Sie diese Aussage anders als wir. Machen Sie sich Gedanken dazu, diskutieren Sie mit Ihren Freunden, Ihrer Familie, Ihren Bekannten oder Arbeitskollegen und vor allem: teilen Sie uns Ihren Standpunkt dazu mit! In welcher Form auch immer, ob als Bild, als Photo, als Text, als Plastik, als Musikstück, als Film oder, oder, oder. Jeder Beitrag ist willkommen. Allein das Nachdenken über das Thema macht Sie schon zum Künstler und Teilnehmer unserer Ausstellung!

Begleiten Sie Ihren Prozess der Auseinandersetzung mit diesem Thema in unserem Gästebuch. Kommen Sie mit anderen Ausstellungsteilnehmerinnen und -teilnehmern ins Gespräch - so kann sich diese Performance mit Ihrer Unterstützung in unterschiedlichste Richtungen entwickeln! Wir sind gespannt auf Ihre Anregungen und Statements!  

Wir verfolgen keine kommerziellen Interessen. Wir wollen damit kein Geld verdienen, es geht uns um die Sache und wir freuen uns über ehrliche Beiträge. Sollten Sie einen Käufer für Ihr Werk finden - kein Problem.

Einige Fakten:

  • Es wird keine Jury geben, die eine Auswahl über die Werke trifft. Es sei denn, wir müssen aufgrund der Vielzahl der Einsendungen eine Auswahl finden. Hier gilt die altbewährte Regel : “Wer zuerst kommt, malt zuerst!”
  • Er kann sich beteiligen?: alle Künstler, denen das Thema am Herzen liegt und die sich künstlerisch artikulierten möchten.
  • Die Größe der Objekte ist frei wählbar, der Raum ist ausreichend groß und hoch. Die Einsendung und ggf. Abholung erfolgt auf eigene Kosten und Risiko. Wir übernehmen keine Haftung für die Werke.
  • Bei einem möglichen Verkauf fällt keine Provision an. Wir möchten aber darauf aufmerksam machen, daß der Antrieb zur Teilnahme das Thema und nicht der kommerzielle Aspekt sein soll.
  • Bitte haben Sie Verständnis, dass die Werke auf eigenes Risko ausgestellt werden. Eine Haftung können wir nicht übernehmen.
  • Einsendeschluss ist der 10.08.2009

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Werke und heißen Sie als Teilnehmerin und Teilnehmer herzlich willkommen.

 Ergänzung: Stand 27.08.2009:

Es sei angemerkt, daß uns die Resonanz auf die Ausstellung sehr überrascht hat. Wir sind nun mittlerweile über 40 Personen, die Interesse an der Ausstellung haben. Wir denken, es sind nicht zu viele Künstler und Künsterinnen, da es bei unserer Ausstellung nicht um den Künstler geht, sondern um das Thema und da es ein Thema ist, welches sehr vielschichtig und unterschiedlich gesehen und bewertet wird. Wir sind daher der Ansicht, dass wir diese Vielfalt auch zeigen müssen. Wir danken Ihnen bereits hier für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir freuen uns sehr, daß wir Hans-Jürgen Blenskens (2. Vorsitzender der Gottfried Benn Gesellschaft e.V.)  zur Vernissage gewonnen haben. (24.06.2009)

Besonders freut uns, dass wir Werke von : Nam June Paik, Kiki Smith, Rosemarie Trockel durch eine freundliche Leihgabe zeigen können.

 Ergänzung: Stand 19.09.2009:

Das Einjahresprojekt hat nun in der gestrigen Vernissage eine tollen Auftankt gefunden. Über 100 Personen waren auf der Vernissage zugegen und wir können mit Recht sagen, daß die Zusammenarbeit mit den Künstler, dem Kulturverein Wachtendonk und uns Organisatoren reibungslos geklappt hat. Wir sind auf die nächsten Tage gespannt.

Thomas Paulus und Thomas Echelmeyer

Vielen Dank an unsere Sponsoren, die wir für das Projekt gewinnen und begeistern konnten. Dank auch an den Kulturverein Wachtendonk für die Gestellung des Alten Wasserkes.

andraeDruck